Drei Irre unterm Flachdach

Wir werden von phrasendreschenden Großkotzen regiert, die sich über uns lustig machen. Jedenfalls haben gestern drei solcher Prachtexemplare mein Zugabteil zweifelhaft beehrt. Die haben eine richtige Vorstellung gegeben. Schon beim reinkommen. Managergrinsen, man redete laut, distinktive Machtwörter (Landtag, Fraktionssitzung, Kommission, Politprominamen etc.) ganz ganz laut. Man machte sich über Sekretärinnen lustig und es kamen auch ihre BUNGALOWS (laut!) zur Sprache. (Komisch, wo man damit doch seit 1980 beim Fußvolk gar nicht mehr angeben kann?!) Dann wurde es ruhiger, weil sie ihre Zeitungen rausholten. Aber nur kurz. Einer von den Dreien zitierte eine Passage aus einem Artikel, in dem auf die Diskrepanz zwischen Parteiprogrammen und realer Parteipolitik hingewiesen wurde. Man sah sich kurz schweigend an, um dann in brachial lautes Gelächter auszubrechen. Es fehlte nur das highfiving. Darüber kamen sie wieder ins „Gespräch“, das ein phrasen- und zynismusübersättigter Abgesang auf die Demokratie war. Und wie gesagt: laut. Schlingensief hätte das nicht schöner inszenieren können. Ich hab das nicht verstanden. Was ist daran so geil, wenn man der Welt zeigt: Seht her, politische Intelligenz ist ein ungepflegtes Grab! Ihr werdet von Idioten wie uns regiert und müßt euch selbst hassen, weil IHR uns gewählt habt. Endgültig über die Hutschnur ging es mir dann, als einer von den Dreien anfing, den beiden anderen was aus der Zeitung vorzulesen. Wieder so dermaßen laut, daß ich erst grinsen mußte. Ich dachte nach drei vier Zeilen wäre Feierabend, aber anscheinend wollte er wirklich den ganzen Artikel zur Aufführung bringen. Nach drei Minuten mußte ich tief Luft holen, um so laut dazwischenfahren zu können, daß man mich überhaupt hören konnte: „ENTSCHULDIGUNG?! Wenn sie fertig sind, darf ich ihnen dann was aus meinem Buch vorlesen? Ich bin da grad an einer so schönen Passage! Und es geht um Politiker. Das dürfte sie doch interessieren!“ Erst war der Typ total geschockt. Schnell wandelte sich seine Mimik aber Richtung: In den Staub mit dir, Unwürdiger! Ich lächelte ihn an und gab ihm zu verstehen: Bereit, wenn sie es sind! Leg mal los, Arschloch! Anscheinend hatte er aber doch was in dem Wahlkampf-PR-Kurs gelernt und sagte gequält überfreundlich: „Ja gerne, was haben sie denn da für ein Buch?“ Nachdem ich daraufhin mein Buch in die Runde gehalten habe, war unser Gespräch beendet. Er gab seinem Gegenüber die Zeitung und tippte auf die Stelle, an der ich ihn unterbrochen hatte. Ich lese grad:



der Dude – Ritter der Schwafelrunde

15.5.07 07:52

bisher 5 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Christoph / Website (15.5.07 10:59)
Tja, sowas passiert einem dann wohl eher in einer hauptstädtischen Umgebung. Zumindest eher als in der ostwestfälischen Provinz. Es ist zwar selten, aber ich bin in solchen momenten dann meißt so fassungslos, dass ich überhaupt gar nicht reagiere. Ist die Situation dann verflogen ärgere ich mich den ganzen restlichen Tag was ich hätte tun können. Neben einfach mal das Maul aufmachen bewegen sich die Überlegungen dann oft auch Richtung von Rache-Gelüsten. Handys mit Film und Sprachmemofunktion und die Öffentlichkeit eines Blogs könnten durchaus dazu beitragen ....


der Chevalier / Website (15.5.07 18:16)
Es gab früher in den MAD-Heften immer die Rubrik "Coole Antworten auf dumme Fragen". Daran hat mich Dein "Bighead-Academy Episode I" erinnert. Gut gekontert. Da hätte nur noch dieser typisch verdutzt guckende Gesichtsausdruck einer MAD-Karikatur gefehlt.

Gruß, der Chevalier.


11g / Website (15.5.07 20:00)
Ich beinede dich. Wer hat schon im richtigen Moment das richtige Buch dabei? Wobei's eine Tierenzyklopädie unter Umständen auch getan hätte.

Und herzliche Gratulation zu deinem Mut.


Diana (15.5.07 22:40)
Es muss einen Grund dafür geben, weshalb in der "aktiven" (öhö) Politik hauptsächlich bewusstseinsmässig scharf am Schwein vorbeiinkarnierte Doofgeister rumspazieren. Alles Funke. Ich hatte ihn lange nicht gefunden. Den Grund. Dann wurde es mir plötzlich klar: Es sind nicht nur in der aktiven Politik hauptsächlich hart am Schwein vorbeiinkarnierte Doofgeister am Start, sondern auch im Volk selbst. Eine schlimme Erkenntnis, die weh tun kann: In den höheren Einkommensklassen kultiviert sich die Ignoranz lediglich eleganter, - das ist alles. Was das Bewusstsein angeht, meint man, der Pinguin an oberster Spitze eines Multikonzerns in der Hauptstadt würde ein bisschen mehr merken. NÖ. Er ist nur reicher an Informationen und Talern, speist stattlicher und rülpst nicht beim Dinner im Marriott. Fazit: An die 90% des Volkes, seufz, ok, sagen wir 80%, sind fremdbestimmte ZoMBiEs ohne eigenes geistiges Gut, ohne eigene seelische Identität, und das, was wir als unsere Zivilisation bezeichnen, ist der Arsch der Welt von innen - befallen vom Virus des homo sapiens, der sich vorzugsweise mit dem Ausbeuten, Kaputtmachen und Verhässlichen aller tausend Dinge beschäftigt, auch, wenn er es ach so "gut meint". Prost!
Ach so: Wenn man das weiss, braucht man sich auch nicht mehr zu fragen, wieso die Politiker so sind, wie sie sind, und das machen, was sie machen. Und hat mehr Zeit für gute Bücher , haha!!! Grüße von Diana ~
ps:[Ich glaub, hier ist grad ein Blog entstanden. Ich sollte noch eine Kategorie "Schweinestall Durchschnittsbewusstsein" anlegen, und den Kommentar da reinbröseln. - joh. DAT MACH ICK!!]


lisa (17.5.07 12:06)
wie geil ist das denn? ich musste so lachen! einen besseren titel haette das buch nicht haben koennen. danke fuers denkzettel verpassen. das sollte solchen leuten viel oefter passieren.

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen